Naturlife/Woodlife
  Rehwild
 
"
                            
                                   
Ordnung:     Paarhufer
Unterordnung:     Wiederkäuer
Familie:     Hirsche
Unterfamilie:     Trughirsche
Gattung:     Rehe
Art:                  Reh

Größe und Gewicht:
Schulterhöhe  ca.60-100cm
Gewicht: ausgewachsen bis zu 30kg

Merkmale:
Rehwild hat einen schmalen,gedrungenen Rumpf,schlanken Hals und kurzen,dreieckigen Kopf.Der Schwanz ist sehr kurz und äußerlich nicht erkennbar.Nur die männlichen Stücke tragen ein Gehörn (Geweih).

Lebensraum und Verbreitung:
Das Reh kommt in fast ganz Europa und Kleinasien vor. Es fehlt auf den Mittelmeerinseln, dem Peloponnes und auf Irland.Innerhalb dieses Verbreitungsraumes besiedelt es den gesamten Höhenbereich vom Meeresspiegel bis an die alpine Baumgrenze.
Beliebte Einstände sind unterholzreiche Altholzbestände in der Nähe der Waldränder,Feldgehölze,Getreideschläge und auch Wiesen.

Lebensweise:
Vom Spätherbst bis zum Frühjahr hinein sind Rehe verträglich und stehen gern in Sprüngen (Familiengruppen) zusammen;dabei gibt es keine Trennung zwischen geschlecht und Alter.Spätestens im April ändert sich das Bild;Böcke suchen dann ihren festen Einstand,den sie durch Duftmarken abgrenzen und gegen andere Böcke verteidigen.Sie werden zu Einzelgängern.Nur weibliches Wild und unreife Jährlinge werden im Einstand geduldet.Ähnlich unduldsam verhalten sich auch führende Ricken gegeneinander.

Paarungszeit
Juli / August
Man nennt die Paarungszeit beim Rehwild auch Blattzeit oder Brunft. DieRehböcke, die im Frühjahr ihre Einstände (Reviere) bezogen haben, suchensich jetzt ihre Ricken und treiben sie oft stundenlang bises zum Beschlag kommt, manchmal auch in ganz engen Kreisen.Bei ihrer Suche nach brunftigen Stücken sind Böcke oft sehr unvorsichtig und wechseln auchüber Landstraßen.Bei gleichstarken Böcken kann es während der Brunft zu ernsten Rivalenkämpfen kommen.

Tragezeit/Geburt:
Die Paarungszeit (Brunft, Blattzeit) findet in unseren Breiten Ende Juli bis Anfang August statt. Bei Rehen kommt es im Gegensatz zu anderen Hirscharten zur Keimruhe. Das befruchtete Ei entwickelt sich erst ab Dezember und führt zur Geburt der Jungtiere (Kitze) im Mai des folgenden Jahres. Die Ricke bringt ein, meistens zwei, selten drei Kitze zur Welt, die durch Längsreihen weißer Flecken gekennzeichnet sind. Diese Zeichnung verliert sich im Laufe der Zeit. Unmittelbar nach der Geburt werden die Kitze vom Muttertier durch Lecken gesäubert und so weit wie möglich geruchsfrei gemacht. Bereits 20 Minuten nach der Geburt beginnen Rehkitze mit den ersten Gehversuchen.Etwa eine Woche bleibt das Rehkitz im hohen Gras zurück, während das Muttertier äst und zur Fütterung zurückkehrt. In dieser Zeit sind sie besonders durch Fressfeinde gefährdet. Auch die Felder und Wiesen mähenden Landwirte treffen in dieser Zeit öfter auf ein Kitz, welches trotz des Lärms nicht flieht. Menschen, die Kitze in dieser Lage antreffen, halten sie häufig für vom Muttertier aufgegeben. Zwei Tage nach der Geburt kann ein Rehkitz laufen, nach drei Wochen ist es in der Lage zu rennen und zu springen.

Nahrung:

Kräuter,Blätter,Triebe,Beeren,Pilze,nagen an zweigen von jungen Bäumen,fressen gelegentlich auch Feldfrüchte und Eicheln,Bucheckern,Kastanien.

Spuren/Fährten:

Diese Thema wird HIER beschrieben.

Altersansprache nach Körperbau,Verhalten Gehörn:


Jährling:
-schlanker,kurzer Rumpf,meist mit Kruppe
-schwacher,aber auch starker Hals
-schwarz oder eisgraue Gesichtsmaske
-kurzer,schmaler Kopf
Verfärben:wird im Frühjahr als erster rot
Gehörn:schiebt im Frühjahr,fegt oft erst im Juni,wirft im Dezember ab
Verhalten:unruhig,spielerisch,zieht tänzelnd,noch nicht territorial

2-jähriger Bock:
-fast geradliniger, schlanker Rumpf
-scharf abgesetzter Muffelfleck (halbnondförmig)
-Kopffom lang aber nicht dick; zeig bereits "Bockcharakter"
-Gehörn mit meist stumpfen Enden auf hohen Rosenstöcken
-aufgesetzte Gehörnform bleibt Jahr fur Jahr erhalten
Verfärben:später als Jährling
Gehörn: schiebt ab Januar, im April-Mai bereits blank,
wirft im November ab
Verhalten: als 2-iähriger meist noch nicht territorial,
ängstlich gegenüber älteren Böcken

Mittelalter und Alter Bock:

-ab 4-jährig mit Vorschlag; d.h. starker Hals geht breit in den Rumpf
über
-Widerrist und Kruppe treten deutlich hervor
-spitz von vorn breiter Körper, Kopfform auch breit und kurz
-Gesichtsmaske von schwarz- bis eisgrau und deutlicher Brillenzeichnung
-scheinbar auf dem Kopf sitzende Stangen (mit spitzen Enden)
Verfärben:später,Anfang Juni noch grau
Gehörn: schiebt ab Dezember; Anfang April blank, wirft Ende Oktober ab
Verhalten:: vorsichtig und misstrauisch, territoriales Verhalten, verjagt jüngere Böcke


Kitze:
-kurz und stämmig die starkenl "wacklig" auf den Läufen die geringen Kitze
-Bockkitz meist stärker als Rickenktz
-Bockkitz: Rosenstöcke im Herbst als kleine Höcker sichtbar; ab November
-Pinsel erkennbar
-im Herbst entfernen sich Kitze schon oft von Ricke

Schmalreh:
-schmaler Rumpf mit scheinbar langen Läufen
-Hals dünn, aber lang
-hält auf der Äsung Abstand von Kitzricke
-meist als erstes Stück auf der Äsung

Ricke:

-langer und voller Rumpf; Rückentinie (fast) gerade
-breiter Hals.geht breit in den Vorschlag über,etwas Hängebauch
-spitz zulaufender. aber,"voller" Kopf
-ältere Ricke hat leichten Widerrist
-im Winterhaar sind weibliche Stücke vom Bock zu unterscheiden durch
herzförmigen Spiegel und Schürze


 
  6016 BesucherGesamt